Tracey Emin

Back to Name I Print I Photography I Object I All





About Tracey Emin

Tracey Emin was born in London in 1963, today she lives and works in London and France. Her work takes many different forms of expression, including needlework, sculpture, photography, drawing, painting, video and installation. Viewing her work generates a experience of intimacy as a result of Emin’s emotional honesty in reflecting on meaningful moments from her life.

In 1999, Emin had her first solo exhibition in the United States at Lehmann Maupin Gallery, entitled Every Part of Me's Bleeding. Later that year, she was a Turner Prize nominee and exhibited My Bed – a readymade installation, consisting of her own unmade dirty bed, in which she had spent several weeks drinking, smoking, eating, sleeping and having sexual intercourse while undergoing a period of severe emotional flux. The artwork featured used condoms and blood-stained underwear.

Emin is also a panellist and speaker: she has lectured at the Victoria and Albert Museum in London, the Art Gallery of New South Wales in Sydney (2010), the Royal Academy of Arts (2008), and the Tate Britain in London (2005) about the links between creativity and autobiography, and the role of subjectivity and personal histories in constructing art. In 2013, Queen Elizabeth II appointed Emin Commander of the Most Excellent Order of the British Empire for her contributions to the visual arts. Emin works are to be found in international museums and private collections. She is one of the internationally successful contemporary British artists.

Tracey Emin wurde 1963 in London geboren, heute lebt und arbeitet sie in London und Frankreich. Sie arbeitet mit vielen verschiedene Medien, darunter Handarbeit, Skulpturenn Fotografien, Zeichnungen, Malerei, Video und Installationen. Das Betrachten ihrer Arbeiten erzeugt eine Erfahrung von Intimität, da Emin mit emotionaler Ehrlichkeit über bedeutungsvolle Momente aus ihrem Leben reflektiert.

1999 hatte Emin ihre erste Einzelausstellung in den Vereinigten Staaten in der Galerie Lehmann Maupin mit dem Titel Every Part of Me's Bleeding. Später im selben Jahr war sie für den Turner-Preis nominiert und stellte My Bed aus - eine vorgefertigte Installation, bestehend aus ihrem eigenen ungemachten, schmutzigen Bett, in dem sie mehrere Wochen lang getrunken, geraucht, gegessen, geschlafen und Geschlechtsverkehr gehabt hatte, während sie sich in einer Phase starken emotionalen Wandels befand. Das Kunstwerk bestand aus gebrauchten Kondomen und blutverschmierter Unterwäsche.

Emin ist auch Diskussionsteilnehmerin und Rednerin: Sie hielt Vorträge am Victoria and Albert Museum in London, an der Art Gallery of New South Wales in Sydney (2010), an der Royal Academy of Arts (2008) und an der Tate Britain in London (2005) über die Verbindungen zwischen Kreativität und Autobiografie und die Rolle von Subjektivität und persönlichen Geschichten bei der Konstruktion von Kunst. Im Jahr 2013 ernannte Königin Elisabeth II. Emin zum Kommandeur des Most Excellent Order of the British Empire für ihre Verdienste zur bildenden Kunst. Emin´s Werke sind in internationalen Museen und Privatsammlungen zu finden. Sie gehört zu den international erfolgreichen britischen Künstlern der Gegenwart.