Jan Albers

Back to Name I Print I Photography I Object I All



Exclusive edition published by VogelART


Jan Albers

smOOthandsOft VI

Price 2.800,00 €


Jan Albers

smOOthandsOft XII

Price 2.800,00 €





Jan Albers and VogelART jointly developed the idea for the edition smOOthandsOft - based on his wedge work, probably the most prominent part of his work, Up & Down, very tidy and precise. smOOthandsOft unmistakably carries Albers´ handwriting and yet is amazingly different. Soft and therefore only as accurate as the material allows. Jan Albers tried it for a long time until he got the best result with silicone: Differently pigmented silicone casts of a wedge work. With specially mixed colours. A kind of skinning and after his works of wood and bronze an exciting new dimension. Each different and each with the depth and character of an original. The edition smOOthandsOft (25 + 5 AP) on wooden back panels with different covers and framed under acrylic glass cover (57x 47 x 16 cm) is available in four colour gradations. They are signed and numbered and available at VogelART.

Jan Albers und VogelART entwickelten gemeinsam die Idee zu der Edition smOOthandsOft – basierend auf seinen Keilarbeiten, dem wohl prominentesten Teil seiner Arbeit, Up & Down, sehr aufgeräumt und präzise. smOOthandsOft trägt unverkennbar Albers´ Handschrift und ist doch verblüffend anders. Weich und damit auch nur so akkurat, wie es das Material erlaubt. Jan Albers probierte lange aus, bis er mit Silikon das beste Ergebnis bekam: Unterschiedlich pigmentierte Silikon Abgüsse einer Keilarbeit. Mit eigens angemischten Farben. Eine Art Häutung und nach seinen Arbeiten aus Holz und Bronze eine spannende neue Dimension. Jede anders und jede mit der Tiefe und Typik eines Originals. Die Edition smOOthandsOft (25 + 5 AP) auf unterschiedlich bespannten Holzrückwänden und gerahmt unter Acrylglashaube (57x 47 x 16 cm) gibt es in vier Farbabstufungen. Sie Arbeiten sind signiert und nummeriert und bei VogelART erhältlich.



About Jan Albers

Jan Albers  (* 1971 in Wuppertal) is a German artist who lives and works in Düsseldorf. Albers studied at the Düsseldorf Art Academy from 1992 to 1998, among others with Jan Dibbets. After studying painting at the Kunstakademie Düsseldorf, he felt early on that working within the established protocols of color and canvas set limits. In his practice, he folds, pours, paints, shapes, flatters, and presses material to create objects that merge and enliven the orthodoxies of the predominant genres. His expansive, abstract reliefs sometimes remind us of photographs of distant planets or mountain massifs, sometimes of urban architecture or the formal reduction of American Minimal Art. Jan Alber´s is considered one of the central positions of abstract contemporary art. In 1996 he exhibited his own works for the first time at the Galerie Lukas & Hoffmann in Cologne. In 2003 his first institutional solo exhibition entitled "Transistor" took place at the Museum Het Valkhof in Nijmegen. Since then there have been ongoing exhibitions in museums and galleries in Germany and abroad. The Kunsthalle Wilhelmshaven showed Albers 2016 and since 2005 Jan Albers has been represented by VAN HORN in Düsseldorf.

Jan Albers (* 1971 in Wuppertal) ist ein ist ein deutscher Künstler der in Düsseldorf lebt und arbeitet. Albers studierte von 1992 bis 1998 an Kunstakademie Düsseldorf, u. a. bei Jan Dibbets. Nachdem er an der Kunstakademie Düsseldorf Malerei studiert hatte, spürte er schon früh, dass das Arbeiten innerhalb der etablierten Protokolle von Farbe und Leinwand Grenzen setzt. In seiner Praxis faltet, gießt, malt, formt, schmeichelt und drückt er Material, um Objekte herzustellen, die die Orthodoxien der vorherrschenden Gattungen verschmelzen und beleben. Seine raumgreifenden, abstrakten Reliefs erinnern manchmal an Fotografien von fernen Planeten oder Bergmassiven, manchmal an urbane Architekturen oder die formale Reduktion der amerikanischen Minimal Art. Jan Alber´s gilt als eine der zentralen Positionen der abstrakten Gegenwartskunst. 1996 stellte er in der Kölner Galerie Lukas & Hoffmann erstmals eigene Werke aus. 2003 fand eine erste institutionelle Einzelausstellung seiner Werke unter dem Titel „Transistor“ im Museum Het Valkhof in Nimwegen statt. Seitdem gab es fortlaufend weitere Ausstellungen in Museen und Galerien des In- und Auslandes. Die Kunsthalle Wilhelmshaven zeigte Albers 2016. Seit 2005 wird Jan Albers von VAN HORN in Düsseldorf vertreten.